Alles hat ein Ende nur die Wurst hat zwei …

unter diesem Motto hatten die Bewohner des Pflegeheimes „VIRARIS“ einen vorweihnachtlichen Höhepunkt, sie feierten ihr traditionelles Schlachtefest. Bereits am Nachmittag nach dem Kaffeetrinken zog ein Duft von heißer Wurstbrühe, Wellfleisch und Schlachtekraut durch das Haus, der die Bewohner zu intensiven Gesprächen über das Thema Schlachten animierte.

Einige Bewohner konnten aus ihrem reichen Erfahrungsschatz aus früheren Zeiten des Hausschlachtens berichten. So ist das richtige Würzen der Wurstmasse besonders wichtig. Dafür bedarf es besonderes Fingerspitzengefühl seitens des Fleischers. Auch wussten die Bewohner humorvoll zu erzählen, dass man „den Schweineschwanz ganz lang ziehen muss, damit auch die Würste gerade werden“. In der Vorfreude auf die kulinarischen Köstlichkeiten mit Bier und Wein wurden auch Schunkellieder wie „Es gibt kein Bier auf Hawaii“ gesungen.

Am zeitigen Abend konnten sich die Bewohner ihren Gaumenfreuden hingeben und das deftige Essen genießen. Vor allem schmeckten ihnen die frische Wurst von der Schlachteplatte und der würzige Hackepeter. Dieses schöne Fest wird den Bewohnern noch lange in Erinnerung bleiben.

Sonja Blanke